Funktionsanaylse

Wie fein aufeinander abgestimmte Zahnräder kann man das Zusammenwirken von Zähnen, Muskulatur, Bändern und Kiefergelenke verstehen. Ist ein Faktor in diesem Zusammenspiel gestört, hat dies Auswirkungen auf die anderen. Nicht immer ist es notwendig eine Therapie einzuleiten wenn lediglich ein oder zwei Auffälligkeiten bestehen. Dennoch sollte vor größeren Veränderungen im Mund – Kieferbereich beurteilt werden, ob das Kauorgan auf diese Veränderungen sensibel reagieren könnte.

Die klassische klinische Funktionsanalyse dient der Überprüfung des funktionellen Zustandes und des Zusammenwirkens von Zähnen, Muskulatur und Kiefergelenken sowie der Erkennung von dysfunktionellen Symptomen und Erkrankungen. (Craniomandibuläre Dysfunktion  CMD)

Aus den Resultaten können Rückschlüsse auf den  Funktionszustand des Kauorgans, die Notwendigkeit weiterer differenzierter Untersuchungen sowie ggf. eine für eine funktionelle Therapie gezogen werden.

Bei Funktionsstörungen kann die Therapie von der Schienentherapie bis zur vollständigen Rekonstruktion der Kauflächen bestehen.

Weiterführende Informationen unter www.dgzmk.de