Zahnfüllungen

Ist der Zahn durch Karies angegriffen und hat ein Loch, muss eine Füllung gemacht werden um das Fortschreiten der Zerstörung zu verhindern.

Welche Füllung ist die Richtige?
Unter Berücksichtigung der Faktoren Ästhetik, Größe der Füllung, Haltbarkeit und Kosten sollte diese Frage beantwortet werden. Grundsätzlich unterscheidet man direkte und indirekte Füllungen. Direkt ist eine Füllung, wenn sie plastisch in den Zahn gebracht wird und dann aushärtet. Indirekte Füllungen werden auf einem Modell hergestellt. Diese Füllungen nennt man auch Inlays oder Einlagefüllungen.

Amalgam
Das Amalgam ist die so genannte Regelversorgung im Seitenzahgebiet. Die Kosten werden von den Krankenkassen vollständig übernommen. Zum derzeitigen Stand der Wissenschaft gibt es keinen Beweis für eine gesundheitliche Beeinträchtigung durch Amalgamfüllungen im Mund. Amalgam ist ein preiswerter und haltbarer Werkstoff, wenn er vom Zahnarzt optimal verarbeitet wird. Etwaige Unverträglichkeiten sind extrem selten und auf besondere Einzelfälle beschränkt.

Dennoch bleibt der ästhetische Nachteil: Eine Amalgamfüllung wird grau oder schwarz. Besonders beim Legen und Entfernen der Amalgamfüllung treten die unerwünschten Quecksilberdämpfe aus.

Kunststoff
Die moderne Kunststofffüllung ist eine zahnfarbene Füllung, die allein in Ihrem Materialpreis zur Zeit etwa 20 mal teurer ist wie eine vergleichbare Amalgamfüllung. Der Aufwand zum Legen einer Kunststofffüllung übersteigt den einer Kunststofffüllung in älterer Technik oder den einer Amalgamfüllung um ein Vielfaches. Daher unterliegen die Kunststofffüllungen generell einer Zuzahlung die von der Größe der Füllung abhängig ist.
Die zahnfarbene Füllung ist eine ästhetische Alternative zur Amalgamfüllung solange die Größe des kariösen Defektes noch moderat ist. Handelt es sich um eine große Füllung, ist eher eine Teilkrone oder Krone angezeigt.

Zementfüllungen
Alle Zementfüllungen oder einfache Kunststofffüllungen sind als provisorische oder semipermanente Füllungen anzusehen. Sie halten den mechanischen und formstabilen Anforderungen in Munde nicht stand.

Inlays
Inlays aus Goldlegierungen, Keramik oder Kunststoff werden außerhalb des Mundes vom Zahntechniker angefertigt. Danach setzt sie der Zahnarzt in den Zahn ein. Zahnarzt und Zahntechniker müssen exakt zusammenarbeiten. Das bedeutet eine höhere Präzision und Qualität der Füllung. Die Kosten sind daher um einiges höher als bei den direkten Füllungen.